160428AutobrandHarburg - Ein brennender VW Polo hat am Donnerstag ab kurz nach 9 Uhr für erhebliche Verkehrsbehinderungen im Bereich Harburg gesorgt. Der Wagen war auf der Buxtehuder Straße

Ecke Hannoverschen Straße unmittelbar vor der großen Kreuzung in Flammen aufgegangen. Der Fahrer war kurz zuvor mit dem Wagen losgefahren. "Es kam plötzlich Rauch aus der Lüftung", sagt er. Dann fuhr er den Polo rechts ran und brachte sich zusammen mit dem Beifahrer in Sicherheit. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf, brannte das Fahrzeug bereits lichterloh. Für die Löscharbeiten war die Hannoversche Straße in Richtung Bahnhof zunächst voll gesperrt.

Später konnten zwar zwei Fahrstreifen freigegeben werden. Der Abbiegestreife, über den man in Richtung Phoenix-Center und Moorstraße fährt, blieb aber gesperrt. Die Auswirkungen auf den Verkehr waren fatal. Auf dem Straßenzug Buxtehuder Straße und Stader Straße staute sich der Verkehr in Richtung Harburg bis weit nach Heimfeld hinein. Die Strecke durch den Binnenhafen war als Ausweichroute keine Option. Dort gibt es täglich Stau wegen der Sperrung der Klappbrücke über den östlichen Bahnhofskanal. Auch alle Ausweichstrecken waren schnell überlastet.

Die Polizei versuchte den Verkehrsfluss durch ein Eingreifen bei der Ampelschaltung zu beschleunigen. Das klappte nur bedingt, weil die Ampeln auf der komplexen Kreuzung sich zwar per Hand, aber immer nur einzeln bedienen lassen.

Ursache des Feuers dürfte ein technischer Defekt sein. Der Brand war im Bereich des Motorraums ausgebrochen. Bitter für den Fahrer. Er hat für seinen fünf Jahre alten Polo lediglich eine Haftpflicht-, aber keine Teilkaskoversicherung abgeschlossen. Die wäre bei dem Schaden vermutlich eingesprungen. "In der Teilkasko sind in der Regel Feuer- unmd Explosionsschäden, unmittelbare Schäden durch Sturm, Hagel oder Blitzsschlag, aber auch Schäden durch Marderbiss abgesichert", sagt Andreas Aschendorf von der Versicherungsagentur Aschendorf & Narten. zv