160322Schule3Harburg - Größerer Polizeieinsatz an der Goethe-Schule. Dienstagmittag rasten Peterwagen, Notarzt und Rettungswagen zu der Stadtteilschule an der Eißendorfer Straße.

Dort hatte es gegen 12.45 Uhr einen Angriff auf einen 10 Jahre alten Schüler gegeben. Der Täter, der als etwa 17 Jahre alt beschrieben wird, war auf den Schulhof gekommen und hatte versucht dem Jungen ein Handy zu rauben. Als das Kind es nicht herausgeben wollte, holte der Täter laut Zeugen ein langes Küchenmesser und einen Zimmermannshammer aus einem Rücksack und verletzte den Jungen. Der 10-Jährige erlitt eine blutende Wunde am Kopf. Er kam mit einem Kopfverband im Rettungswagen ins Krankenhaus. Das Kind war ansprechbar und hatte die Attacke offensichtlich verhältnismäßig gut überstanden. Zwei weitere Schüler erlitten einen Schock. Auch sie kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus.

160322Schule1
Hammer und Messer von der Polizei sichergestellt. Fotos: zv

Polizisten stellten in der Schule ein langes Küchenmesser und einen Zimmermannshammer sicher. Der Täter selbst, der offenbar von außen auf das Schulgelände gekommen war, entkam nach dem Überfall ohne Beute. Die Polizei konnte zwischenzeitlich einen Tatverdächtigen festnehmen. Er hatte sich selbst bei der Polizei an der Wache Lauterbachstraße gestellt. Es handelt sich um einen 17-Jährigen, der auf ebenfalls auf die GSH geht und offenbar geistig gestört ist. Bislang war der 17-Jährige nicht auffällig gewesen. Die Polizei hatte bereits vorher aus dem familiären Umfeld des Jugendlichen Hinweise auf ihn bekommen. Der 17-Jährige wurde einem Amtsarzt vorgeführt. zv

Veröffentlicht 22. März 2016

Dieser Artikel wird aktualisiert