160125VU1Neuland – Ein Lastwagenfahrer (45) ist am Dienstagvormittag bei einem Verkehrsunfall auf der A1 ums Leben gekommen. Auf der Autobahn hatte sich nach einem Unfall

kurz vor Georgswerder ein Stau gebildet, der bis knapp über die Anschlussstelle Harburg hinaus reichte. Dort raste gegen 10 Uhr ein unbeladener Lastzug in einen anderen, vermutlich wegen des Staus langsam fahrenden Lastwagen. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der vordere Lastzug rund 50 Meter weit nach vorn geschoben wurde. Beim auffahrenden LKw riss das Führerhaus ab, dass gut einen Meter nach hinten gedrückt wurde.

160125VU2
Der Lastzug, in dem der Fahrer starb. Foto: zv

Einsatzkräfte der Feuerwehr führten eine sogenannte „Crash-Rettung“ durch, bei der es darum geht den eingeklemmten Fahrer möglichst schnell zu befreien. Als der Mann aus dem Fahrzeug geholt war, war er bereits tot.

160125VU3
Feuerwehrleute entladen den Laster mit dem Kaffee-Ladung. Foto: zv

Die Autobahn war ab Maschen für den Verkehr in Richtung Hamburg gesperrt. Gegen 11.20 Uhr konnte nur der linke Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn freigegeben werden. Vor der Bergung der Fahrzeuge musste der eine Laster, der mit Kaffebohnen beladen war, von der Feuerwehr entladen werden. zv

Veröffentlicht 26. Januar 2016