151028Schuss1Wilhelmsburg - Zöllner haben in der Nacht zum Mittwoch in der Mannesallee einen 37-Jährigen angeschossen. Er war, so hieß es zunächst, auf die Beamten zugefahren.

 

Die Zöllner hatten den Mann zunächst im Bereich des Harburger Hafens kontrollieren wollen. Der Mann gab Gas und flüchtete in seinem Ford. Die Zöllner verfolgten das Fahrzeug und riefen über Funk um Unterstützung. auch die Hamburger Polizei fahndete mit. In der Mannesallee konnte der Wagen gestoppt werden. Als die Zöllner der Fahrer überprüfen wollten, soll der erneut Gas gegeben haben und auf die Zöllner zugerast sein. Die schossen vier Mal auf Fahrzeug und Fahrer. Drei Kugeln sollen getroffen haben. Der 37-Jährige wurde von einem Noztarzt versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen sollen nicht lebensgefährlich sein.

151028Schuss3
Polizisten sichern am Tatort in der Mannesallee Spuren. Fotos: MüGü

Die Dienststelle Interne Ermittlungen (DIE) ermittelt gegen die beiden Zollbeamten. Das ist eine Standardprozedur, die immer nach Schussabgaben durchgeführt wird. Gegen den 37-Jährigen ermittelt die Mordkommission wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. zv

Dieser Artikel wird aktualisiert