100411Autobrand3Harburg - Bislang war Harburg von den Fahrzeugbränden in diesem Jahr verschont geblieben. Das ist vorbei. In der Nacht zum Montag brannte ein Kleintransporter auf dem Hof der Firma Karl Schult an der Buxtehuder Straße. Offenbar war

der Wagen im vorderen Bereich in Brand geraten. Die Polizei leitete eine große Fahndung nach möglichen Tätern ein, zunächst erfolglos.
Das Feuer war kurz nach 22 Uhr bemerkt worden. Auf dem Hinterhof des, nahe der Bahnschienen gelegenen, Sanitärfachhandels loderten Flammen. Feuerwehrleute mussten einen Zaun einreißen, um mit den Löscharbeiten beginnen zu können. Bevor sie am Fahrzeug waren gab es einen Knall, Splitter flogen bis auf die Seehafenbrücke.
Das Feuer selbst war schnell unter Kontrolle. Der Kleintransporter ist ein Totalschaden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war das Feuer im Motorbereich des Fahrzeugs ausgebrochen. Deshalb wird auch ein technischer Defekt als Ursache nicht ausgeschlossen. Allerdings war der Wagen bereits abgemeldet und konnte deswegen nicht mehr benutzt werden.
In Hamburg gingen in diesem Jahr bereits mehr als 50 Fahrzeuge in Flammen auf. In der Regel waren diese Autos im Bereich der Reifen angesteckt worden.
In Harburg hatte es im vergangenen Jahr mehrere Autobrände gegeben. Ganz in der Nähe, auf dem Parkplatz von Sixt, war im Oktober ein Kleintransporter in Flammen aufgegangen.
Im aktuellen Fall haben Brandermittler des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. zv

100411Autobrand1
100411Autobrand2
100411Autobrand4
100411Autobrand5
100411autobrand6