100407Schmuck5Harburg - Es sind hunderte Schmuckstücke, einige Laptops und Kameras, die sich bei der Kripo in der Wilstorfer Straße stapeln. Ermittler der Dienststelle gegen „Intensivtäter“ haben die Sachen sichergestellt. Im Rahmen des Ermittlungsverfahren war auch am Mittwochmorgen eine Wohnung an der Rotenhäuser Straße in Wilhelmsburg durchsucht worden. Täter sind zahlreiche Angehörige einer größeren Sippe, die als „Familienbetrieb“ Einbrüche beging. Zwei der Täter waren extra aus Frankreich nach Hamburg gezogen. Offenbar waren sie dort bereits so polizeibekannt, dass ein „Tapetenwechsel“ nötig war. Eine 41-Jährige, Mutter eines Täters, fungierte als Hehlerin. Zahlreiche Beutestücke, so belegen es Quittungen, waren in Pfandhäusern versetzt worden. Den Rest hatten die Täter teilweise in Lüftungsschächten versteckt, die dann zugemauert wurden. Die Polizei konnte der Bande 16 Einbrüche zuordnen. Das ist vermutlich nur die Spitze des Eisberges. Die Masse der Beutestücke, die einen Gesamtwert von rund 100.000 Euro haben, konnte noch keinen Tatorten zugeordnet werden. Die Polizei hofft jetzt die Besitzer zu ermitteln. zv
100407schmuck1
100407Schmuck2
100407Schmuck4
100407Schmuck3
100407Schmuck5