100406UeberfallHarburg – Innerhalb von drei Stunden sind am Dienstag in Harburg und Wilhelmsburg Geldboten überfallen worden, die die Einnahmen von Jet-Tankstellen zu Banken bringen wollten. Um 9 Uhr griffen vor der Deutschen Bank in der Harburger Rathausstraße zwei Männer den Pächter (46) an, der die beiden Jet-Tankstellen an der Buxtehuder Straße betreibt. Sie besprühten ihn mit Tränengas, dann prügelten sie ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Doch die gesamten Wochenendeinnahmen, die der Mann in einem Stoffbeutel bei sich hatte, bekamen sie nicht. Der Pächter warf sich auf das Geld, schützte es so mit seinem Körper. Als dann Passanten eingriffen, flüchteten die Männer. Eine Sofortfahndung nach den Tätern, zu der auch der Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, blieb erfolglos.
Gegen 12 Uhr war es der erst 17 Jahre alte Mitarbeiter einer weiteren Jet-Tankstelle, der in der Haspa an der Mannesallee die Wochenendeinnahmen abliefern wollte. Sein Chef wartete im Auto. Der Mann sah, wie ein Räuber seinen Mitarbeiter überfiel, ihn mit Tränengas besprühte und den Beutel mit dem Geld entriss. Der Pächter verfolgte den Täter und nahm ihm gewaltsam die Beute wieder ab. Der Räuber flüchtete ohne Beute auf einem Motorrad. Auch in dem Fall blieb die Sofortfahndung, für die ebenfalls der Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, erfolglos. Das Raubdezernat des Landeskriminalamtes ermittelt. Dort schließt man nicht aus, das die beiden gezielt ausgeführten Überfälle vom selben Täterkreis begangen wurden. zv