NYHBinnenhafen - Das Projekt ECO-City scheint bislang ein „Luftschloss“ zu sein. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Sören Schumacher (SPD) hervor. Viele wichtige Fragen

 seien laut Schumacher immer noch offen. Zwar wäre das Konzept der Investoren für das Gelände der New-York-Hamburger Gummi-Waaren Compagnie (NYH) in Punkto Energieeffizienz hoch ambitioniert. Von der ersten deutschen Hartgummifabrik, die nach den Plänen von einem turmartigen Bau dominiert wird, würde aber wenig übrig bleiben. Das Denkmalschutzamt ist der Auffassung, dass ein solcher Turm nicht mit dem Denkmalschutz zu vereinbaren ist. „Das ein so ambitioniertes Projekt mit dem angedachten Hotelturm und einem Maßstäbe setzenden Energiekonzept in Harburg verwirklicht werden soll, ist zu begrüßen", meint Schumacher. „Wenn dabei allerdings von einem der bedeutendsten Denkmäler der Harburger Industrie- und Arbeitsgeschichte nur ein paar Mauerreste stehen bleiben, nenne ich das kurzfristiges Denken statt der auf die Fahnen geschriebenen Nachhaltigkeit.“ Jetzt müssten neue Pläne auf den Tisch. Schumacher: „Ich hoffe, seitens der Planer wird eine andere Lösung gefunden, die weder das Aus für das Projekt, noch die Gebäude bedeuten." zv