MeinbergTorsten4Harburg – CDU-Kreischef Ralf-Dieter Fischer hat Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg ein gutes Führungszeugnis ausgestellt. Meinberg habe die Interessen Harburg "leise, aber effektiv" vertreten. Er sei für alle im Bezirk ein geschätzter Gesprächspartner, "von A bis Z, von der Awo bis zur Zahnärztekammer". Deshalb spreche nichts gegen eine Wiederwahl des Bezirksamtsleiters, wenn dessen erste Amtszeit (sechs Jahre) im März 2011 beendet sei. Und deshalb lehnt es Fischer auch ab, einem Antrag der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung zu folgen, die Stelle des Bezirksamtsleiters neu auszuschreiben. Dies sei Tradition in Harburg, hatte SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath behauptet. Die CDU allein kann Meinberg allerdings nicht in seinem Amt bestätigen, sie braucht dafür alle fünf Stimmen des Koalitionspartners GAL. Deren Fraktionsvorsitzender Ronald Preuß lässt Meinberg aber noch ein bisschen zappeln. Preuß meldete sich in der Bezirksversammlung zwar zu Wort, ließ aber offen, ob die GAL mit dem bisherigen Bezirksamtsleiter weiter machen will. Vielmehr begründete Preuß wortreich, warum es zum jetzigen Zeitpunkt nicht notwendig ist, über eine Ausschreibung zu entscheiden. (mz)