150424SchildHarburg – Wenn der Titel "kleinkariert" in der Politik zu vergeben wäre, Sabine Boeddinghaus von der Partei Die Linke hätte vermutlich gute Chancen ihn zu bekommen.

Ein Schild am Feuerteich in Marmstorf erregt ihren parlamentarischen Zorn. Denn es wirbt für Olympia. Und nicht nur das. Bürgerliches Engagement vieler Marmstorfer sorgt dafür, dass das Schild seit Monaten linker Zerstörungswut trotzt.

Der Reihe nach: Eine gute Woche vor der traditionellen Teichwette, die Ende Januar stattfindet, war das Schild von Unbekannten dort aufgestellt worden. „Feuer und Flamme für Olympia“ ist darauf zu lesen. Boeddinghaus und ihre linke Fraktion ist dagegen. „Nicht grundsätzlich“, wie studierte Erziehungswissenschaftlerin aus Harburg und nach einem parteiinternen "Putsch" Fraktionsvorsitzende ihrer Partei in der Bürgerschaft, in einer Pressemitteilung kundtut. Eigentlich sei sogar das Gegenteil der Fall. Aber Olympia sei in der Umsetzung eben "pervertiert", wie sie für sich und ihre Partei feststellt.

Wer das Schild seit der Aufstellung fünf Mal umgeschmissen hat und es mit Farbe beschmierte, ist unbekannt. Unbekannt ist auch, wer es danach wieder aufstellte und sogar aufwendig säubern ließ, nachdem es mit schwarzer Farbe im feinsten linksautonomen Anschlagsstil besudelt worden war. Nicht nur das. Mittlerweile ist sogar der Baum, oder der Rest davon, nachdem ein Sturm die Spitze abbrach, olympisch. Blau und rot sind die Bruchstellen bemalt, die sich an eine zündelnde Flamme erinnernd in Richtung Himmel recken.

Frau Boeddinghaus, so drängt sich der Verdacht auf, ärgert sich über die Hartnäckigkeit der offenbar doch zahlreichen Olympia-Fans in Marmstorf. Mit einer Kleinen Anfrage beschäftigt die Politikerin jetzt die Behörden. Das Ziel wird in der letzten Frage offensichtlich. Der Senat soll den Bezirk dazu bringen das Schild abzubauen.

Die Anwohner sind belustigt. „Hat Frau Boeddinghaus in der Bürgerschaft nichts Wichtigeres zu tun“, fragt eine Anliegerin amüsiert. Rainer Bliefernicht, CDU-Mann, Spielwarenhändler und Besitzer eines Hofes in Schildsichtweite, analysiert fast mitleidig: „Sie muss eben von ihrer Grundeinstellung gegen Olympia sein. Die kann einfach nicht anders.“ zv