090929DuweHarburg - "Skandalös" nennt Harburgs FDP-Chef Kurt Duwe die Pläne der Behörde für Wissenschaft und Forschung die Löcher im eigenen Etat auf Kosten der Technischen Universität zu stopfen. Sowohl neu einzuführende Parkgebühren, wie auch ein Teil der Studiengebühren sollen laut Duwe abgezapft werden. "Es wurden bisher keine Parkgebühren erhoben, um den Parkplatzdruck in den umliegenden Straßen zu vermindern", meint Duwe. "Es wäre ein Schildbürgerstreich, wenn Anwohner und Studenten nun den Preis dafür bezahlen sollen, dass die Politik die Erweiterung der TU im Zentrum Harburgs zu verantworten hat." Das Anwohnerparken wird kaum Probleme lösen, sondern nur unnötige Bürokratie für Anwohner und Gewerbetreibende erzeugen. Duwe: "Es haut aber dem Fass den Boden aus, wenn die Behörde jetzt auch noch Gelder aus Studiengebühren einkassieren will, weil die TU viel mehr Studenten akquiriert habe als zuvor." Die Gelder der Studenten seien Investitionen in ihre eigene Ausbildung und nicht für das Stopfen von Haushaltslöchern vorgesehen. zv