ParkhausHoerstenerStrHarburg – Staus im Berufsverkehr und gleichzeitig nur dürftig gefüllte Park-and-ride-Häuser in Harburg. Eigentlich absurd, aber die Situation hat sich noch zugespitzt.

Seit 1. Juli 2014 sind die Parkhäuser an den Bahnhöfen gebührenpflichtig, und vor gut einem Monat kam der nächste Rückschlag für die Autofahrer: seit ein Schutenverband die Süderelbbrücke gerammt hat, ist der Verkehr zwischen Hamburg und Harburg noch zähflüssiger.

Und das Schlimmste kommt noch: Ab dem dritten Quartal werden die Brücken Hannoversche Straße und Östlicher Bahnhofskanal gleichzeitig erneuert – begleitet von monatelangen Vollsperrungen.

Die Linke Fraktion in der Bezirkversammlung will die Situation wenigstens etwas entschärfen, und ihr Vorschlag kommt offenbar an. Selbst die GroKo hat schon signalisiert, dem Antrag der Oppositionsfraktion zuzustimmen. „Wir fordern eine kurzfristige Aufhebung der Gebührenpflicht – zumindest für die Zeit der Brückenbauarbeiten“, sagt Fraktionschefin Sabine Boeddinghaus.

Im Übrigen hoffe sie, mit dem Antrag noch einmal eine grundsätzliche Debatte über Sinn und Unsinn der Gebühren in den Park-and-ride-Häusern anzustoßen. ag

Veröffentlicht 23. Januar 2015