SchusterCarstenHarburg – Rund 300 Menschen im Bezirk Harburg, die dringend ein Dach über dem Kopf brauchten, konnten in diesem Jahr nicht in öffentlichem Wohnraum untergebracht

werden. Das ergibt sich aus der Antwort  der Verwaltung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Carsten Schuster (Foto). Damit konnte etwa jedem vierten Notfall in Harburg nicht abgeholfen werden. Bis Mitte September hatten 1290 Personen an die Fachstelle für Wohnungsnotfälle des Bezirks gewandt. Damit liegt man etwa auf dem Stand der beiden Vorjahre. dl

Veröffentlicht 30. September 2014