140203SchinkelMoorburg – Schlappe für die Fuß-Truppen der Harburger SPD: Im Distrikt Cranz, Neuenfelde, Francop, Moorburg setzte sich der Bezirksabgeordnete Sören Schinkel

bei den Vorstandswahlen klar gegen den bisherigen Vorsitzenden Günter Piehl durch. Distrikts-Vize wurde Albert Wichmann, Beiräte  Anke Jonas, Kerstin Schultz-Raddatz und Armin Rätzmann.

Für Piehl ist es schon die zweite Schlappe innerhalb weniger Wochen, auch sein Versuch als damals noch amtierender Distriktsvorsitzender im Wahlkreis als Spitzenkandidat bei den Wahlen zur Bezirksversammlung anzutreten, war gescheitert. Dabei hatte ihm der selbst ernannte Chefstratege der Harburger SPD, Torsten Fuß,  noch im Dezember auf dem Harburger Weihnachtsmarkt öffentlich die volle Unterstützung zugesagt. Piehl sollte sich keine Sorgen machen, sein Wiedereinzug in die Bezirksversammlung sei gesichert. Das sieht jetzt anders aus.

Vermutlich wurde Piehl die Nähe zu Torsten Fuß und dessen Mitstreitern Michael Ulrich (Ex-Bezirksamtsleiter), Muammer Kazanci (Vorsitzender Stadtplanungsausschuss) und Matthias Czech (Bürgerschaftsabgeordneter) zum Verhängnis. Der Elbdörfer-Distrikt steht sonst ziemlich geschlossen hinter dem aktuellen Kreisvorsitzenden Frank Richter.

Bei den Vorstandswahlen hat der Distrikt auch eine Empfehlung für die Spitzenplätze auf der Bezirksliste abgegeben, die am 28. Februar aufgestellt werden soll. Nach dem einstimmigen Wunsch der Elbdorf-Genossen soll Fraktionschef Jürgen Heimath als Spitzenkandidat antreten und der amtierenden Kreisvorsitzende Frank Richter auf Platz drei – eine klare Absage an Muammer Kazanci, der unbedingt einen Spitzenplatz auf der Bezirksliste braucht, um einigermaßen sicher  wieder in die Bezirksversammlung einzuziehen. Jetzt muss Kazanci auf die Fuß-Truppen hoffen, um eine Kampfabstimmung gegen Jürgen Heimath oder (wahrscheinlicher) gegen Frank Richter zu gewinnen. Eine Kandidatur auf Platz zwei verbietet eigentlich die Parteisatzung, die hier eine Kandidatin fordert. ag