140108CzechHarburg – So schnell lässt die Harburger SPD ihren Fraktionsvorsitzenden in der Bezirksversammlung nicht fallen. Der Distrikt Eißendorf hat jetzt einstimmig beschlossen: Jürgen Heimath soll

im Mai bei den Wahlen zur Bezirksversammlung als Spitzenkandidat antreten. Die Eißendorfer Genossen reagieren damit auf die Schlappe, die Heimath bei der Kandidatur ins einem Wahlkreis Harburg/Neuland einstecken musste. Dort war er wie berichtet dem politischen Nobody Martin Semir Çelik mit 11 zu 14 Stimmen unterlegen.

Jürgen Heimath hat die SPD-Fraktion in den Regierungszeiten und in der Opposition gut geführt“, sagt Matthias Czech (Foto), Bürgerschaftsabgeordneter und Vorsitzender des SPD-Distrikts Eißendorf. „Wir schätzen seine Integrität und seinen großen Einsatz für die Kommunalpolitik.“

Die Eißendorfer SPD empfiehlt gleichzeitig, den Vorsitzenden des Stadtplanungsausschusses, Muammer Kazanci, auf Platz drei der Bezirksliste zu setzen. Platz zwei sei wegen der Quotierung für eine Frau vorgesehen, aber Platz drei sei für den Einzug in die Bezirksversammlung ebenfalls noch ein sicherer Platz. Czech: „Muammer Kazanci hat bewiesen, dass er Harburgs Entwicklung in die Hand nehmen kann. Er soll auch in Zukunft eine herausragende Rolle in der Harburger Kommunalpolitik inne haben.“

Czech hofft „im Interesse des Bezirks und der SPD“, dass sich eine große Mehrheit der Harburger Delegierten Ende Februar bei der Aufstellung der Bezirksliste diesem  Votum anschließen wird. ag