130813RatsinfoHarburg – Das neue Ratsinformationssystem für Harburg ist offiziell noch nicht gestartet. harburg-aktuell hat das Angebot trotzdem schon mal gestestet. Das erste Fazit:

Auch nach so langer Vorbereitung hat das System noch seine Kinken. Ein eher holpriger Start!

Rund 20 Jahre nach dem ersten großen Boom ist das Internet für das Bezirksamt Harburg offenbar immer noch Neuland. Über die Arbeit der Bezirksversammlung und ihre Ausschüsse werden die Bürger immer noch sehr lückenhaft informiert. Und wer als Bürger mehr über die Arbeit von Politik und Verwaltung wissen möchte, muss darauf hoffen, dass er in den lokalen Medien darüber etwas findet. Oder er muss sich mühsam durch unübersichtliche Websites im Internet klicken. Finden tut er da längst nicht alles, gelegentlich wird er sogar falsch informiert.

Das sollte schon seit Jahren besser werden. „OpenPlenum“ hieß das Zauberwort. Dahinter verbarg sich eine Software, mit der man Tagesordnungen, Anträge und noch viel mehr auf einen Blick nachlesen kann. Nicht nur Politik und  Verwaltung, sondern auch die Bürger, die da verwaltet werden. Wie so oft bei der Kombination „Behörden und Software“ floss zwar viel Geld und es vergingen Jahre, OpenPlenum kam nicht in die Puschen. Die Software – gelinde gesagt – einige Schwächen.

Also wurde eine neue Software ausgekuckt, diesmal firmierte sie unter der Bezeichnung „Ratsinformationssystem“. Und tatsächlich ist sie jetzt an den Start gegangen – mit Verzögerungen zwar und zunächst nur in den Bezirken Altona und Harburg (so ganz sicher kann man sich wohl nie sein). Aber immerhin.

Der Bezirk Altona hat seine Bürger schon informiert, in Harburg hüllt sich das Bezirksamt noch in Schweigen. Kein Wunder, denn noch gibt es Probleme. So sind bei dem Verzeichnis der Fraktionsmitglieder nur 49 Personen aufgeführt, obwohl doch bekannt sein sollte, dass die Bezirksversammlung Harburg 51 Sitze hat. Die CDU-Abgeordnete Helga Stöver und der Grünen-Abgeordnete Jürgen Marek sind in diesem Verzeichnis schlicht vergessen worden. Die Reklamation von harburg-aktuell hatte immerhin schon teilweise Erfolg: Helga Stöver wurde gestern nachgetragen, Jürgen Marek fehlte am Montagabend immer noch.

Vermisst wird auch ein Link, mit dem die Protokolle früherer Sitzungen aufgerufen werden können. Für jeden politisch engagierten Bürger ein wichtiges Feature!

Eine Stellungnahme von den Verantwortlichen für das  Ratsinformationssystem war gestern nicht zu bekommen.

Übrigens: In der Nachbargemeinde Neu Wulmstorf ist das Informationssystem seit 2007 in Betrieb. Und funktioniert. Allerdings heißt es dort nicht „Ratsinformationssystem“, sondern „Bürgerinformationssystem“. Es kommt eben auf die Perspektive an. Wer sollte hier wohl wen informieren? ag

Wer das System selber schon mal testen will – hier ist der Link: ratsinformation.web.hamburg.de:83/bi/allris.net.asp .