130226RonaldHarburg - Die Bezirksversammlung Harburg hat zu Beginn ihrer Februar-Sitzung am Dienstagabend den verstorbenen Fraktionschef der Grünen, Ronald Preuß, gewürdigt. Preuß

war am vergangenen Sonntag im Alter von nur 46 Jahren an einem Aneurysma gestorben.

 

 

Manfred Schulz, Präsident der Bezirksversammlung, würdigte das unermüdliche Engagement für Harburg - nicht nur als Politiker, sondern auch im Privatbereich, sei es als Mitglied des Schützenvereins Marmstorf oder als Spendensammler für das Hospiz Harburg. Schulz: "Ronald Preuß war im besten Sinne ein Lokalpatriot."

Schulz erinnerte auch daran, dass sich der gebürtige Mainzer zunächst bei der  SPD und in der Gewerkschaft engagiert hatte. Nachdem er nach Hamburg gewechselt war, schloss sich Preuß der GAL an. "Sein politisches Meisterstück aber war das Schmieden der schwarz-grünen Koalition in Harburg. Wie sich herausstellte, war es ein Modell für ganz Hamburg", sagte Schulz.

Harburg nimmt am Freitag, 1. März, 14 Uhr, auf dem Neuen Friedhof Abschied von Preuß. ag