TrepollAndre3NeuenfeldeAndré Trepoll, Bürgerschaftsabgeordneter der CDU, macht den Hochwasserschutz in Neuenfelde durch eine Kleine Anfrage zum Thema des Senats. Der Grund: Er sieht Gefahr durch die Beeinträchtigung der

Funktionsfähigkeit des Estesperrwerks. Im Juni soffen bereits Teile der Gegend ab. „ Keller standen unter Wasser, Gärten und Parkplätze wurden überschwemmt. Angesichts der immer noch nicht voll funktionsfähigen Hochwasserschutzanlage, steigt mit jedem Zentimeter des Wasserstandes auch die Angst der Bürger vor einer erneuten Überflutung“, sagt Trepoll.

Ein Ortstermin mit Vertretern von Hamburg Port Authority (HPA)  habe laut dem Politiker zu „unbefriedigenden Ergebnissen“ geführt. „Diese Situation ist so nicht mehr hinnehmbar“, so Trepoll. Es müsse Klarheit darüber geschaffen werden, ob die Bürger in Cranz und Neuenfelde von einem ausreichenden Hochwasserschutz ausgehen können.

Weiterhin soll mit der Anfrage der Ursache auf den Grund gegangen werden, was nun tatsächlich zum Ausfall des Sperrwerks führte und in welchem Ausmaße Abhilfe- und Reparaturmaßnahmen vorgesehen sind.  Dabei soll auch die Gegebenheit der Feinsandablagerungen als Ursache der Beeinträchtigung des Sperrwerks beleuchtet werden.

Es  dürfe laut Trepoll auch nicht vergessen werden, zu ergründen, warum die Bürger nicht über die erhöhten Wasserstände informiert wurden und wie im Allgemeinen die Warnung vor überhöhten Wasserständen ausgestaltet ist. zv