120127BuxtehuderHarburg – Das am Donnerstagabend im Stadtplanungsausschuss vorgestellte Verkehrskonzept hat zumindest bei der Opposition enttäuscht. „Es ist lediglich eine Situationsbeschreibung und eine Prognose der

Verkehrsentwicklung“, sagt CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer. „Konkrete neue Lösungen für die Verkehrsprobleme im Süden Hamburgs gibt es nicht.“ Geben wird es etwas anderes: mehr Verkehr.

Für die Bremer Straße wird mehr als eine Verdoppelung des Lastwagenverkehrs prognostiziert. Bis 3.500 Brummis werden täglich die Bundesstraße in dem Bereich nutzen, so die Voraussage der Experten aus dem im badischen Waldkirch gelegen Unternehmen TCI Röhling Transport Consulting International. Allerdings wird das erst 2025 sein. Dabei ist die Bremer Straße noch die am wenigsten frequentierte Hauptverkehrsader, die durch den Süden führt.

Die Winsener Straße und der Straßenzug Cuxhavener Straße, Stader Straße, Buxtehuder Straße sind höher belastet.  „Eine Entlastung würde laut Gutachten die Hafenquerspange bringen“, sagt Fischer. „Es wäre aber nicht so stark, dass an ein Rückbau der Bundesstraßen zu denken wäre.“ zv