110210ScholzWilhelmsburg - Das war keine leichte Station für den umjubelten Spitzenkandidaten der SPD, Olaf Scholz. Seine Rede im Bürgerhaus, der vorletzte Auftritt dieser Art vor der Wahl, wollten nur rund 150 Menschen hören. Politik ist dort nicht

besonders populär. Nur jeder zweite wahlberechtigte Elbinselbewohner war 2008 zur Bürgerschaftswahl gegangen. Das ist weit unterdurchschnittlich.

Selbst jetzt, bei wichtigen Entscheidungen wie zur Hafenquerspange, der Reichsstraße oder dem möglichen Baustopp für die Baubehörde hält sich das Interesse an Politik offenbar in Grenzen. So blieb die Hälfte der Stühle leer. mg