100907Bremer StraßeMarmstorf- Diskussion Bremer Straße. Immer wieder kursierten Meldungen, dass nächstes Jahr radikale Umbaumaßnahmen anstehen und die Bremer Straße teilweise vierspurig  ausgebaut wird. Aber: Lediglich die Kreuzung Ernst- Bergeest

Weg, Ecke Friedhofstraße wird umgebaut. Laut Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) wird die Straße 2011 um eine Fahrspur stadtauswärts, sowie Abbiegemöglichkeiten erweitert. Der Fahrstreifen stadteinwärts bleibt einspurig. Ängste der Anwohner die B75 würde komplett um vier Fahrbahnen erweitert, sind somit hinfällig. Das bestätigt Helma Krstanoski, Pressesprecherin der Behörde für Stadtentwicklung. Sie sagt: "Das stimmt nicht, es werden lediglich Sanierungen der Fahrbahn in einem Teilabschnitt vorgenommen.

Ähnlich äüßert sich der Kreisvorsitzende der CDU, Ralf- Dieter Fischer: "Das dort vier Fahrspuren gebaut werden sollen ist schlichtweg Unsinn. Allerdings wird umgebaut." Dabei geht es um die täglichen Staus an der Bremer Straße, Morgens und Mittags ist insbesondere dieser Teil "verstopft". Fischer erklärt: "Dieser Knoten soll umstrukturiert werden, um endlich das Stauproblem zu lösen.

Die Anwohner an der Bremer Straße haben aktuell die Befürchtung, dass mit dem Umbau an der Kreuzung weitere Maßnahmen folgen werden. Gegen den Bau ist unteranderem die Bürgerinitative "Die Harburger" aktiv, Sprecherin Anne- Marie Schulz sagt: "Wir glauben, dass die Umbauten an der Kreuzung nur der Anfang sind. Dann werden weitere Teile der Bremer Straße ausgebaut."

Doch diese Maßnahmen sehen die Pläne nicht vor, eine solche Umsetzung wird es nicht geben. Ob es100908Protestplakat dennoch Opfer der Umbauaktion gibt ist noch nicht endgültig klar. Davon betroffen sind auch ein Blumenladen, sowie die "Bruzzelhütte", als eine der ältesten Imbissbuden Hamburgs. Inhaber Stefan Rupprecht weiss noch nicht ob er dicht machen muss. Aber für den Fall der Fälle hat er einen Plan. "Auch wenn ich zumachen muss, wird es die Bruzzelhütte weiterhin geben." Eben nur an einem anderen Standort.

Bereits in der Vergangenheit hat sich die Bürgerinitative kritisch gegenüber der gesamten Verkehrssituation geäußert. Sie klagen, dass trotz der Mautpflicht immer noch zu viel Lkw´s die Bremer Straße benutzen. Außerdem seien die Fahrzeuge häufig mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Mittlerweile sind Protestplakate am Straßenrand aufgehängt. Über die geäußerten Probleme tagte vor geraumer Zeit der Senat. Ein diskutiertes Nachtfahrverbot für Lkw´s wurde abgelehnt, denn die Bremer Straße verbinde als Bundestraße unmittelbar die A253 und A261. Dieses ist auch in der Nacht unverzichtbar. (pw)