Harburg – Weiter so! Die SPD Harburg setzt auf  Kontinuität. Das meldete die Parteispitze schon nach der Kreisvorstandswahl vor

zwei Jahren. Und auch diesmal hat sich nicht viel geändert. Anwalt Frank Richter bleibt Kreisvorsitzender, er bekam diesmal mit 81,8 Prozent ein Stück weniger Zustimmung als 2016, respektabel war das Ergebnis dennoch.

Jene „Flügelkämpfe“, die in Wirklichkeit gar keine waren, weil es nicht um Inhalte ging, die aber viel Kraft gekostet haben, sind offenbar erlahmt. Richter ist jetzt seit 2004 in diesem Amt.
Auch bei den Stellvertretern gab es keine neuen Gesichter: Ronja Schmager bleibt ebenso wie Matthias Czech Parteivize. Außerdem wurde Sören Schinkel-Schlutt in seinem Amt als Schatzmeister der SPD Harburg bestätigt.

Lediglich bei den der Beisitzern gab es die eine oder andere Veränderung: Gewählt wurden Bärbel Bartels, Meik Brand, Thea Goos, Benizar Gündogdu, Oksan Karakus, Holger Lange, Claudia Loss, Dagmar Overbeck, Beate Pohlmann, Birgit Rajski, Thilo Sander, Sören Schumacher und Frank Wiesner. Nicht mehr dabei: Jasmin Hilbring, Harald Muras, Bilata Suleiman und Arend Wiese.

Nach der Sommerpause wird es dann noch einmal spannend, wenn die Kandidaten für die Wahl zur Bezirksversammlung 2019 aufgestellt werden. ag