Neu Wulmstorf - Die Große Koalition in Niedersachsen beschert der südlichen Metroploregion einen Verkehrs- und Baustellenkoordinator. Er soll dafür sorgen, dass der

Verkehrsfluss angesichts von zahlreichen Baustellen besser zwischen den Bundesländern koordinbiert wird. Bereits im Oktober 2016 sorgten Dauerbaustellen rund um den Elbtunnel und auf der Wilhelmsburger Reichsstraße, sowie Vollsperrungen auf der A1, A7 und A261 und die halbseitige Sperrung der A39 für kilometerlange Staus und große Frustration bei den Pendlern. seitdem setzte sich der Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke (CDU) für den Koordinator ein. Sein Kommentag: „Zwischenzeitlich habe ich nicht mehr an die Benennung geglaubt. Ich bin froh, dass wir jetzt einen CDU-Minister mit Kenntnis der Region haben, der die Wichtigkeit der Maßnahme erkennt und  umsetzt. Nun wird das jahrelange Taktieren von Rot-Grün beendet.“

Durch eine bessere Abstimmung bei Baumaßnahmen sollen insbesondere die Belastungen für Pendlerinnen und Pendler im Umland von Hamburg, Bremen und Hannover verringert werden. So fahren täglich rund 400.000 Pendler nach Hamburg, rund 124.000 Pendler nach Hannover und rund 130.000 Pendler nach Bremen. Wann genau die Stabsstelle als Ansprechpartner für das regionale Baustellen- und Staumanagement besetzt wird, ist noch unklar. zv