Harburg - Am Sonntag entscheidet sich, wer von den Direktkandidaten ein Bundestagsmandat erhält. Wie verbringen sie den Wahlsonntag. harburg-aktuell hat bei den Kandidaten

nachgefragt, deren Partei in den Bundestag einziehen dürfte. Die meisten haben geantwortet.

Herlind Gundelach, CDU: "Ich verbringe den Sonntag ganz nromal. Bei gutem Wetter werde ich mich auf meine Terrasse legen und lesen. Zwischendurch ist natürlich Wählen angesagt. Ab 17.30 Uhr bin ich in Bergedorf, danach entweder im Leinpfad oder in Harburg."

Metin Hakverdi, SPD: "Ich gehe nach dem Frühstück am späten Vormittag in mein Wahllokal in Wilhelmsburg, um meine Stimme abzugeben. Am Nachmittag stehe ich für die SPD im Wahlkreis als Wahltaxifahrer zur Verfügung. Dabei fahren wir Wählerinnen und Wähler auf Wunsch in ihr Wahllokal. Den Abend verbringe ich auf den Wahlfeiern der SPD Bergedorf, Harburg, Wilhelmsburg und der Landes-SPD."

Manuel Sarrazin, Grüne: "Ich bin erst bei der Taufe der Tochter einer Schulfreundin und anschließend, bis der Wahlleiter mit der guten oder schlechen Nachricht für mich anruft, mindestens bei der Wahlparty der Hamburger Grünen im Knust an der Feldstraße."

Carl Cevin-Key Coste, FDP: "Gewählt habe ich schon. Morgen sind wir bis Mitternacht noch im Wahlkampf, deswegen werde ich wohl nach den letzten Wochen mal länger als bis 7 Uhr schlafen können und mit der Familie frühstücken. Abends geht es dann auch die Wahlfeier der Hamburger FDP."

David Christopher Stopp, Linke: "Ich werde nach dem Frühstück die LINKE wählen und andere dazu aufrufen ebenfalls wählen zugehen. Die erste Hochrechnung werde ich in Bergedorf verfolgen und im Anschluss auf unserer Landeswahlparty auf St Pauli unser gutes Ergebnis feiern."