Rönneburg – Die Poller sind da! Der beliebte Schleichweg zwischen Winsener Straße und Vogteistraße ist dicht. Rund 700 Schleicher müssen

sich neue Wege suchen. Die meisten Anwohner am Straßenzug Rönneburger Stieg/Rönneburger Freiheit freut es. Vor ihren Türen ist es ruhiger geworden.

Wie berichtet hatte die Verkehrsdirektion der Polizei die Sperrung angeordnet – weil sie befürchtete, schwere Baufahrzeuge könnten die Baustelle für die Flüchtlingsunterkunft am Rönneburger Stieg vom Westen her anfahren. Auf dem Weg dort hin müssten sie einen asphaltierten ehemaligen Feldweg nutzen, der gar nicht als Straße gewidmet ist.


Unterdessen sorgt die Antwort des Bezirksamts auf eine Kleine Anfrage der Neuen Liberalen nicht gerade für Klarheit. So widerspricht es der Behauptung der Abgeordneten Isabel Wiest, bei den Informationsveranstaltungen zur Flüchtlingsunterkunft sei die geplante Sperrung nicht erwähnt worden. Dazu das Bezirksamt: „Bei keinem anderen Vorhaben der Flüchtlingsunterbringung hat der Bezirk so frühzeitig die Anwohner informiert. Noch vor der offiziellen Beteiligung des Bezirks... ...haben in kleinem Nachbarschaftskreis und in großen öffentlichen Veranstaltungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirks (einschließlich des Bezirksamtsleiters), des Zentralen Koordinierungsstab Flüchtlinge  und von Fördern und Wohnen Rede und Antwort gestanden. Auch das Thema einer möglichen Straßensperrung ist dabei regelmäßig angesprochen worden.“

Fragen zur Häufigkeit von Unfällen auf der jetzt gesperrten Strecke oder zu Geschwindigkeitsübertretungen beantwortet das Bezirksamt gar nicht. Dafür sei die Innenbehörde zuständig. ag

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!