Wilstorf – In der Winsener Straße werden voraussichtlich Mitte Juni zwei Dialog-Displays aufgestellt. Sie zeigen die Geschwindigkeit an und

sollen die Autofahrer daran erinnern, dass hier nachts auf einem 740 Meter langen Abschnitt nur Tempo 30 erlaubt ist. Das Tempolimit war vor drei Jahren eingerichtet worden war, um erste Maßnahmen eines von der EU eingeforderten Lärmaktionsplans vorzuweisen.

Messungen hatten allerdings ergeben, dass sich kaum jemand an Tempolimit hält. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag nachts noch immer über 40 km/h. In der anderen Versuchszone mit einem nächtlichen Tempo-30-Limit, nämlich der Moorstraße, hatte sich die Durchschnittsgeschwindigkeit in den vergangenen drei Jahren sogar noch erhöht.

Nach diesen Erfahrungen hatte die SPD-Bezirksfraktion im März in einem Antrag die Dialog-Displays eingefordert. Darauf machten sich Vertreter des Landesbetriebs für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Behörde für Umwelt und Energie, des Polizeikommissariats 46 und des Harburger Fachamts Management des öffentlichen Raumes an die Arbeit und prüften die Situationen vor Ort. Ergebnis: In der Winsener Straße wird stadteinwärts kurz hinter der Einmündung Tivoliweg und stadtauswärts in Höhe Rewe-Markt/Tankstelle jeweils ein Gerät aufgestellt.

In der Moorstraße gilt nur auf einer Strecke von 220 Metern das nächtliche Tempolimit, außerdem gibt es in diesem Bereich zwei Ampel und zwei Überquerungshilfen für Fußgänger. Deshalb soll es dort keine Dialog-Displays geben.
Der Antrag der SPD wurde also vergleichsweise schnell abgearbeitet und demnächst auch umgesetzt. Die FDP hatte schon 2013 Dialog-Displays für Harburg gefordert. Der Antrag wurde zwar beschlossen und dann „zur weiteren Beratung“ in den Ausschuss Inneres, Bürgerservice und Verkehr überwiesen, später aber für erledigt erklärt. ag