Harburg – Wo sind die 200.000 Euro geblieben, mit denen der Branchenmix in der Fußgängerzone Lüneburger Straße verbessert werden sollte? Vor allem: Ist das Geld sinnvoll ausgegeben

worden und hatte es die erhoffte Wirkung? Das bleibt nach einer eher schmallippigen Antwort des Bezirksamts auf eine Große Anfrage der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg weiter unklar.

Wie berichtet hatte sich das ECE Projektmanagement im Durchführungsvertrag für die jüngste Erweiterung des Phoenix-Centers unter anderem verpflichtet, gut 1,2 Millionen Euro für die Aufwertung des Center-Umfeld zu spendieren, darunter 200.000 Euro für das Immobilienmanagement in der „Lü“. Als Ziel wurde die Zahl von sechs neuen „Ladeneinheiten“ festgelegt.

Die SPD-Fraktion hat jetzt mal nachgehakt – vor allem weil das Business Improvement District (BID) für die Fußgängerzone inzwischen beendet worden ist und damit  auch die Tätigkeit des von ihm beauftragten „Standortberaters“ Norbert  Radszat (Firma LOC-CON) nicht weitergeführt wird. Fraktionschef Jürgen Heimath: „Ein guter Zeitpunkt, mal eine Bilanz zu ziehen.“ Er wollte unter anderem wissen, welche Geschäfte genau „direkt unter alleiniger Wirkung“  von LOC-CON vermietet worden sind. Und bei welchen Vermietungen zumindest indirekt beteiligt war.

Das Bezirksamt hat in der Antwort bestätigt, dass für die Leistungen des Vermietungsmanagements von den zur Verfügung stehenden 200.000 Euro insgesamt 195.887,45 Euro abgerechnet worden sind. Davon gingen 27.330,65 Euro an den Aufgabenträger des „BID Lü“, die konsalt GmbH, und 168.556,80 Euro an die Firma von Norbert Radszat.

Was ist für das Geld denn nun geleistet worden? Dazu hatte die SPD-Fraktion insgesamt acht Fragen gestellt. Und das ist die Antwort des Bezirksamt: „Die Firma Konsalt wurde – unter anderem auch aufgrund der Kontakte zu den Grundeigentümern ¬ vom Bezirksamt als Treuhänder damit beauftragt, das Vermietungsmanagement für den Bereich Lüneburger Straße zu steuern. Mit der Durchführung des Vermietungsmanagements hat Konsalt die Firma LOC-CON in Person von Herrn Radszat beauftragt. Dieses Vermietungsmanagement war unabhängig vom BID.“  Damit ist eigentlich nichts geklärt. Jürgen Heimath will sich mit dieser Antwort nicht zufrieden geben. ag