Hausbruch - Über mangelnden Zuspruch braucht sich der CDU Ortsverband Harburg-Mitte keine Sorgen machen. Das Team Stöver und Stöver hält die Mitglieder bei der Stange.

So kamen rund 140 Christdemokraten zum Neujahrsempfang des viertstärksten Ortsverbandes in Hamburg in den Jägerhof am Ehestorfer Heuweg, um eine kämpferische Herlind Gundelach zu hören, die trotz wenig aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagskandidatur voll im Wahlkampfmodus die kommenden Themen der Bundespolitik Revue passieren. Zuvor hatte die Ortsvorsitzende und Bürgerschaftsabgeordnete Birgit Stöver die Aktivitäten des Ortsvereins aufgezählt und Ehrungen vorgenommen.

Eine ganz besondere Ehre wurde ihrer Mutter Helga Stöver zuteil, die Ehrenvorsitzendes des Ortsverbandes wurde. Unter den Gästen war auch Rainer Bliefernicht, Ortsvorsitzender der CDU Marmstorf, der zu dem Fischer Lager, benannt nach dem Kreisvorsitzenden der CDU, Ralf-Dieter Fischer, gehört, das auf eine jetzt fast 20 Jahre andauernde Fede mit der CDU Harburg-Mitte zurückblicken kann.

Die Veranstaltung zeigte auch, wo die Probleme des Ortsverbandes sind. Der Altersdurchschnitt der Gäste war augenscheinlich sehr hoch. Das ist aber ein Phänomen, mit dem die beiden alten Volksparteien CDU und SPD, aber auch die anderen Parteien, generell zu kämpfen haben. zv