140506Montblanc1Heimfeld – Für Fans klassischer Musik war es ebenso ein Hochgenuss, wie für Liebhaber exklusiver Schreibgeräte. Im Privathotel Lindtner präsentierten sich gleich

zwei Hamburger Unternehmen, Montblanc und Steinway, gemeinsam. Dabei gab es gleich zwei Höhepunkte. Die 19 Jahre alte Elisabeth Brauß, die seit ihrem 6. Lebensjahr Klavier spielt, aktuell an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover studiert und neben ersten Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und einem 1. Preis beim Steinway Klavierspielwettbewerb 2004 bereits zahlreiche Auszeichnungen und Förderpreise erhalten hat, sowie 2013 den „tonali‘“-Grand Prix in Hamburg gewann, zeigte, was man aus einem Steinway-Flügel, Modell B-211, limited Edition „Arabesque“ herausholen kann. Der Applaus der Gäste war gerechtfertigt.

Danach präsentierte der Schreibgerätehersteller die neuste Edition, die genau durch den 140506Montblanc2Flügel inspiriert wurde, auf der die 19-Jährige so gekonnt gespielt hatte. „Die Montblanc Patron of Art Edition Henry E. Steinway ist eine Hommage an den Großmeister des Klavierbaus, an den Mann, der die Musikwelt revolutionierte und sein ganzes Leben den Künsten und ihrer Förderung widmete“, heißt in der Broschüre über das Schreibgerät. Es gibt zwei Ausführungen, die in der limitierten Auflage von 4.810 und 888 Stück aufgelegt wurden.

Der Flügel, auf dem Elisabeth Brauß spielte, ist so selten, dass die Vorführung im Lindtner sicherlich zu den ganz wenigen Gelegenheiten zählte, bei dem ein einen „Arabesque“ zu Gesicht bekommt. Von diesem Flügel, der 2013 anlässlich des 160jährigen Bestehens von Steinway &  Sons New York von dem US-Designer Dakota Jackson entworfen wurde, gibt es weltweit 70 Exemplare - 50 mal in schwarz poliert und 20 mal in Makassar-Holz furniert.

Die  Preise für Flügel und Schreibgerät wurden nur geflüstert. Soviel sei verraten. Der Flügel hat den Wert eines schicken Einfamilienhauses in Landkreislage. Für den Preis eines der exklusiven Schreibgeräte könnte man auch einen guten Mittelklassewagen erwerben.

Für Harburg war die Veranstaltung eine Aufwertung. Es war die erste Präsentation der beiden Hamburger Unternehmen, die im Süden der Stadt durchgeführt wurde. zv