130517spargelHarburg- Die Spargel-Saison läuft auf Hochtouren. Seit letzter Woche purzeln die Preise, das Edel-Gemüse, von Feinschmeckern und Fans abwechselnd als

"Königin der Gemüse", "Weißes Gold" oder "Elfenbein zum Essen" bezeichnet, ist extrem günstig. Der Grund für die sinkenden Preise: Nachdem langen und harten Winter wird der Markt mit großen Mengen überflutet.

Dieses Überangebot der weißen Stangen drückt die Preise. Auf dem Harburger Wochenmarkt am Sand bietet beispielsweise der Spargelhof Strampe aus Neetze das Gemüse ab 4,50 Euro pro Kilo an. Der Suppenspargel kostet 4,90, für die erste Sorte zahlt der Kunde 7,50 Euro. Zu Beginn der Saison waren für das Gemüse noch satte 12,00 Euro und mehr fällig.

Verkäuferin Sylvia Greve erklärt: "Dass der Spargel aktuell so günstig ist, liegt am Wetter. In den letzten Wochen hat es viel geregnet, dann kam die Sonne. Dann wächst der Spargel sehr schnell, entsprechend groß fällt die Ernte aus." Die Entwicklung des Wetters beeinflusst auch die Spargelproduktion von Heiko Schröder aus Alvesen, der zahlreiche Felder rund um den Kiekeberg im Landkreis Harburg bewirtschaftet und das köstliche Gemüse im eigenen Hofladen anbietet. Hier kostet die erste Sorte aus eigenem Anbau derzeit 8,50 Euro, die zweite Wahl 7,20 Euro. "Der Spargel ist immer frisch und wird laufend gekühlt, so bleibt die Qualität erhalten", sagt der Bauer.

Ein weiterer Grund für die sinkenden Preise: Zusätzlich zu der enorm gestiegenen Produktion im Norden, hat der Import aus den osteuropäischen Ländern Polen und Ukraine stark zugenommen. Dazu gesellt sich Konkurrenz aus der Niederlande und Italien. Schröder: "Diese erweitern das üppige Angebot noch zusätzlich und drücken die Preise." Dieses Überangebot führt häufig dazu, dass die Verkäufer den Spargel nicht los werden und diesen deswegen zu Billig-Preisen anbieten. Nicht selten leidet aber die Qualität.

Positiv auf den Ertrag wirken sich die zahlreichen Feiertage aus, so erfreuen sich die Spargelproduzenten rund um Himmelfahrt und Pfingsten einer großen Nachfrage. "Diese könnte allerdings dazu führen, dass der weiße Spargel bald wieder teurer wird", prognostiziert die Verkäuferin Greve.

Die Spargel-Saison endet traditionell mit dem Johannistag am 24. Juni, gemäß der alten Bauern-Regel: Kirschen rot, Spargel tot. (pw)