150510SD2Hamburg – Es war einer der Hingucker zum Start des Hafengeburtstages. Das ehemalige Bäderschiff „Seute Deern“ fuhr mit, als die drei Kilometer lange,

aus großen und kleinen Schiffen bestehende Parade durch den Hafen fuhr. Der von der Harburger Verwaltung aus dem Harburger Hafen vertriebene historische Passagierdampfer, der seitdem nicht mehr im Binnenhafen, sondern in der Hafencity liegt, hat aber weiterhin viel Harburg an Bord. Der Förderverein Seute Deern um Eigner Arne Weber hatte Freunde geladen, darunter der Heimfelder und Chef der Gefäßchirurgie im UKE, Dr. Eike Sebastian Debus, TU-Professor Dr.-Ing. Jürgen Grabe oder Versicherungsunternehmer Wolfgang Aschendorf, die Einlaufparade von Bord der „Seuten Deern“ erlebten. Als fachkundigen Moderator war Liedermacher und Radio-Journalist Werner Pfeifer an Bord, der sich nicht nur als maritimer Kenner der Harburger Binnenhafen-Szene, sondern auch als Fachmann für unter Segeln oder mit Motorkraft fahrende „Pötte“ aus aller Welt entpuppte. zv
150510SD1
Vom Deck am Heck ganz nah an den ganz großen "Pötten". Foto: zv

Veröffentlicht 10. Mai 2015