121220ScheckHeimfeld – Halali. Über diesen Gruß der Harburger Jägerschaft hat sich Hermann Krüger vom Löwenhaus so richtig gefreut. Er bekam einen Scheck über 1100 Euro. Das Geld ist der Erlös des vergangenen Jägerballs. „Immer wenn

etwas übrig bleibt, geht es an eine Harburger Einrichtung, die sich um Menschen in Harburg kümmert“, sagt Erfried Böttcher, 1. Vorsitzender der Harburger Jägerschaft.

 

Beim Löwenhaus ist es gut angelegt, finden die Jäger. Die Einrichtung im Phoenix-Viertel ist für Kinder da, die in der Schule nicht so gut mitkommen und die im Alltag auf sich allein gestellt sind. „Wir werden das Geld für unsere tägliche Arbeit und für die Skireise im März einsetzen", verrät Krüger.

Die Skireise, die in Zusammenarbeit mit der Schule Maretstraße durchgeführt wird, ist eine ganz besondere Woche für die Kinder. Es geht nach Österreich in eine „Selbstversorger-Hütte“. So steht nicht nur Ablenkung vom Alltag, sondern auch das Übernehmen von Aufgaben und Verantwortung auf dem Programm.

 

Am 9. Februar wird wieder von den Jägern für den guten Zweck gesammelt. Dann findet der nächste Jägerball im Privathotel Lindtner statt. Der Ball ist berühmt für seine aufwendige Dekoration und für einen flotten Abend mit Live-Musik oder Disko.

Natürlich gibt es auch das Schießkino im Keller. Wer mitmacht, kann tolle Preise gewinnen. „Die gibt es aber nicht für ein gutes Ergebnis“, sagt Mitorganisatorin Franziska Wedemann. „Jeder, der am Schießstand war, ist mit einem Los dabei. Die Preise sollen ja nicht an unsere besten Schützen gehen. Da hätten viele keine Chance.“ So wird das Glück entscheiden.

Am Ende wird das Geld wieder an eine Einrichtung in Harburg gehen, die es verdient hat. zv