110519Haspa01Binnenhafen - Das Ina Müller mehr als eine Sängerin ist, bekam Frank von der Haspa gleich zu spüren. Der Mann aus der ersten Reihe im Publikum und als Vorstandsmitglied auch aus der ersten Reihe der Haspa,

zeigte sich als williges Opfer einer gut gelaunten Ina Müller, die mit ihm ihre kessen Witze riss und damit gleich das Publikum in Stimmung brachte.

Die Trägerin des Deutschen Fernsehpreises, des Deutschen Commedypreises oder des Grimmepreises ist eben durch und durch Entertainerin. Beim Haspa-Empfang "Brücken bauen" im und am Restaurant "Schwerelos und Zeitlos" im Palmspeicher war sie der absolute Höhepunkt der Veranstaltung.

Kein Wunder, dass dieses Mal sogar mehr als die gut 300 angemeldeten Gäste kamen. So mussten in aller Eile noch Stühle in das Zelt gebracht werden. Trotzdem fand nicht jeder Zuhörer einen Sitzplatz.

Vorher hatte TU-Präsident Prof. Dr. Garabed Antranikian als Gastredner seine Vision zur Weiterentwicklung der Technischen Universität und sein Bekenntnis zu Harburg abgelegt. Den Zuhörern ging das runter wie Butter.

Mit der Veranstaltung, zu der, wenn auch wegen der wirklich vielen Arbeit etwas verspätet, Wirtschaftssenator Frank Horch und, pünktlich, Ex- Minister Werner Marnette kamen, hat die Haspa einen Platz unter den wichtigen Veranstaltungen in der Region gefunden. zv

 


Die Fotos der Veranstaltung gibt es hier