Harburg - Noch heute sieht man Harburgs Radsport-Urgestein Hans-Wolfgang (Hansi) Schwingel regelmäßig auf dem Rennrad durch Harburg

flitzen. Kaum zu glauben, aber wahr: Einer der agilsten Altmeister des Harburger Radsports wird am Sonntag 70 Jahre alt!

Sein Alter sieht man dem drahtigen Sportler nicht an. In den 70er und 80er Jahren gehörte der Radrennfahrer zu den Aushängeschildern des RV Elbe Harburg, der damals viele auch international bekannte Rennfahrer hervorbrachte. Auch als Radio- und Fernsehtechniker hat sich Schwingel einen Namen gemacht: Am Beckerberg im Phoenixviertel machte er sich selbstständig. Dort sitzt noch heute seine Werkstatt, in der er Fernseher, Radios, und Tonbangeräte repariert.

Wenn er nicht mit dem Rennrad allein oder mit seinem Trainingspartner Norbert Strüver (kleines Foto rechts) unterwegs im Landkreis Harburg ist, fährt er auf Inline-Skates durch die Harburger Natur. Im Winter steht Skilanglauf auf seinem Fitnessprogramm.

Seit mehr als 10 Jahren ist er im schneesicheren Leutaschtal in Bayern unterwegs. Selbst ein schwerer Sturz im vergangenen Jahr, bei dem er sich die Schulter und den rechten Arm brach, hielt ihn nicht davon ab Anfang Januar wieder in die Loipe zu gehen. Vor zwei Jahren hätte es bald eine Kollision mit der an gleicher Stelle trainierenden Weltklassebiathletin Dorothea Vierer gegeben. "Es ging noch mal gut, Dorothea Vierer war freundlich zu mir. Jetzt weiß ich auch, wie schnell Frauen im Training unterwegs sein können", schmunzelt Jubilar Schwingel. (cb)

Hans-Wolfgang Schwingel (rechts) als Sieger beim Abschlußrennen des Verbandes in Heist bei Wedel 1980. Foto: Knabenreich