Langenbek - Als Margarete Kobs geboren wurde, tobte der Erste Weltkrieg und Deutschland hatte noch einen Kaiser. Das war 1916. Jetzt feierte die Seniorin ihren 101. Geburtstag.

Bemerkenswert: Sie lebt immer noch in den eigenen vier Wänden. Möglich ist das auch, weil ihre Familie, sie hat einen Sohn und eine Tochter sowie drei Enkel- und vier Urenkelkinder, in der Nähe lebt. Eine Enkelin wohnt sogar in der gleichen Straße. „Wenn ich sie anrufe, kann sie in drei Minuten bei mir sein“, sagt die 101-Jährige. Gefeiert wurde im Kreis der Familie. Unter den Gratulanten war auch das DRK. Dort ist Kobs Kundin beim Hausnotruf, über die sie im Notfall Alarm auslösen kann. Das gibt ihr in ihrem Alter ein zusätzliches Stück Sicherheit, um weiter ein selbstständiges Leben zu wagen.

Einen besonderen Tipp für ein langes Leben hat aber sie nicht parat, bekennt Margarete Kobs. „Das liegt bei uns in der Familie. Meine Mutter ist immerhin auch 97 Jahre alt geworden“ , sagt sie. Allerdings hat die schlanke und sehr rüstige Dame, die 1 in Barmstedt im Kreis Pinneberg geboren wurde und seit rund 40 Jahren in Harburg lebt, ihr Leben lang viel Sport getrieben. Mehr als sieben Jahrzehnte spielte sie Tennis, bis die Hüfte irgendwann nicht mehr mitmachte. zv