Harburg - Rekord. 83.320 Euro und 70 Cent. So viel Geld konnte Entertainer Peter Sebastian Innensenator Andy Grote für den Verein Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder

der Polizei überreichen. Die stattliche Summe stammt aus dem Erlös der Starpyramide, der Musikshow, die jährlich in der Friedrich-Ebert-Halle stattfindet. Dazu kommen Gelder von Sponsoren oder von Aktivitäten, wie der Verkauf von Würstchen beim Alstervergnügen.

Überreicht wurde der Scheck am Donnerstagabend im Nordlicht, wo es für die Mitglieder des Fördervereins und ehrenamtliche Helfer ein von Küchenchef Christian Weigel kreiertes Drei-Gang-Menü gab. Natürlich wäre Sebastian nicht Sebastian, wenn nicht noch ordentlich Entertainment den Abend abrunden würde. Vor allem die Band boom drivers crazy sorgte für die richtige Stimmung und Sänger Matthias Marquardt traf mit dem Rudi Carell Gassenhauer "Wann wird´s mal wieder richtig Sommer"  den Nerv
der Gäste. Unter den waren auch einige Harburger wie Jörn Sörensen vom Handelshof, Nicole Maack von Maack Feuerschutz oder Joachim Bode vom Eisenbahnbauverein die seit Jahren Sebsatian bei seinem ehrenamtlichen Engagement unterstützen. Innensenator Andy Grote kam auch noch auf seine Kosten. Er konnte aus erhöhter Position aus dem Nordlicht beobachten, wie seine Beamten der Wasserschutzpolizei zu späterer Stunde direkt unterhalb auf der Straße Strafzettel verteilten.

Am Ende wurde das Programm für die kommende, mittlerweile 32. Starpyramide bekannt gegeben, die am 3. Dezember natürlich wieder in der Friedrich-Ebert-Halle in Heimfeld stattfindet. Costa Cordalis wird mit seinem Sohn Lucas genauso dabei sein wie Pussycat, Graham Bonney oder "Robotman" Oliver Kessler. Ein Part kommt aus Harburg. Die Tanzmäuse, drie bis sechs Jahre alte Mädchen, vom SV Grün-Weiß Harburg werden auf der Bühne stehen.

Kurz zum Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder. In dem Verein setzen sich Hamburger Polizisten seit 1965 ehrenamtlich ein, um in ihrer Freizeit Kindern, die Opfer eines Verkehrsunfalls wurden, zu helfen. Die Kinder sollen ihre körperlichen und seelischen Unfallfolgen zu überwinden und ihnen Sicherheit und Selbstvertrauen im Straßenverkehr zurück bekommen. Die Einnahmen aus der Starpyramide sind dabei eine wertvolle Hilfe, denn hierdurch werden auch f14-tägige Erholungsreisen für die Unfallkinder finanziert. zv