160112WittHarburg - Karsten Witt (Foto) wird neuer Chef der Wasserschutzpolizei. Er tritt an der Wilstorfer Straße die Nachfolge von Frank-Martin Heise an, der bereits als

stellvertretender Leiter ins Landeskriminalamt wechselte. Mit Witt hat die Wasserschutzpolizei erneut keinen Mann aus den eigenen Reihen an die Spitze bekommen. Er kommt von der Schutzpolizei. Sein Vorgänger Heise ist Kripomann.

Die Hamburger Wasserschutzpolizei, zu der über 500 Beamte gehören, wird von Harburg aus geführt. In der Hansestadt gibt es drei Reviere, in Waltershof, in Steinwerder und im Harburger Binnenhafen. Das die Wasserschutzpolizei auf der gesamten Elbe bis in die Elbmündung kurz vor Helgoland zuständig ist, gibt es eine weitere Wache in Cuxhaven.

Bekannt ist Karsten Witt auch im Zusammenhang mit dem Gemeinnützigen Jugendwerks unfallgeschädigter Kinder in der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e.V., dessen Vorsitzender er ist. Einer der Prominentesten Unterstützer ist Peter Sebastian. Der Entertainer engagiert sich seit 1987 mit der Starpyramide, die jährlich in der Vorweihnachtszeit in der Friedrich-Ebert-Halle in Heimfeld stattfindet, und weiteren Veranstaltungen für den Verein. zv