151126MeinbergNeugraben - Ab Januar wird Harburgs ehemaliger Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg zum Buisness-Jetset gehören. Dann wird der Hamburger Lotto-Chef die Federführung

im Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB) übernehmen und wird für drei Jahre dessen Gesicht und die Stimme. Das Hamburg als relativ kleine Lotto-Gesellschaft den Sprecher stellt, gab es zuletzt vor 27 Jahren. Für Meinberg bedeutet das, dass er  zahlreiche Termine in ganz Deutschland und Europa übernehmen wird. Den städtische Gesellschaft ist mit dem Vorsitz für die Koordinierung aller übergreifenden Angelegenheiten der 16 Lotto-Gesellschaften zuständig. Dieses umfasst vor allem auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch die Vertretung des DLTB nach außen, beispielsweise gegenüber der Politik.

In Hinblick auf die Olympia-Bewerbung Hamburgs erhält die Übernahme der Federführung im DLTB eine besondere Bedeutung. Denn, sollten sich die Hamburger für Olympia aussprechen, ist die Bewerbung Deutschlands mit Hamburg ein weit überregionales und übernationales Thema. Schon die olympischen Spiele 1972 in München wurden maßgeblich über eine Olympialotterie (Spiel77 und Glücksspirale) finanziert. Für 2024 wird sich der DLTB unter der Federführung von LOTTO Hamburg auch wieder für die Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 engagieren und einbringen. Das wird sich für Hamburg in klingender Münze auszahlen. Schon die Olympischen und Paralympischen Spiele 2012 in London wurden zu über einem Viertel mit rund 5 Milliarden Euro über eine nationale Lotterie finanziert. zv

Veröffentlicht 26. November 2015