Moorburg„Wir können auch anders“, sagt Dr. Manfred Brandt, bekannter und von manchen auch gefürchteter Streiter für mehr Demokratie, und lädt zu einer Vernissage und einem Künstlergespräch am Sonntag, 12. Februar, 11 Uhr, auf den Hof Moorburger Elbdeich 263 ein. Brandt: „Das wird eine etwas andere Veranstaltung, sozusagen neue Moorburger Hofart.“ Die Idee dahinter: Kunstausstellungen werden mit einem gesellschaftlichen Thema verbunden. Zur Premiere gibt es die Werke von zwei Schweizer Künstlern zu sehen – dazu wird „über Demokratie nachgedacht“.

Die Zeichnungen von Andi Gross sind während der vergangenen 25 Jahre in ungezählten Ausschuss-Sitzungen des schweizerischen Parlaments und des Europarats entstanden. Er verwandelt graue unordentliche Konstellationen in farbige Ordnungen einer neuen Dimension. Gross ist Politikwissenschaftler und in Europa als Fachmann der direkten Demokratie bekannt.

Conny Wagner thematisiert in ihren Arbeiten sozialpolitische Themen. Dabei bedient sie sich ihrer eigenen Sprache der Farben und Formen. Kryptisch mehrschichtig liegt so das Strandgut unter Farbe. Die Künstlerin hat ihre Wurzeln in Norddeutschland und lebt wie Andi Gross in St. Ursanne im schweizerischen Jura.

Nach der Eröffnung am Sonntag ist die Ausstellung noch bis 3. März samstags und sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr sowie montags bis freitags nach Absprache unter Telefon 040 7402497 oder Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu sehen. ag