Wilhelmsburg - Dem Basketballteam Hamburg Towers ist der zweite Heimsieg in Folge gelungen. Beim 79:59 Sieg gegen die Uni Baskets Paderborn avancierte Robert Ferguson mit 24 Punkten zum Topscorer, gefolgt von Anthony Canty und Roderick Camphor, die jeweils 15 Zähler zum Erfolg beitrugen.

Vor 3387 Zuschauern starteten Anthony Canty, Roderick Camphor, Marc Liyanage, Robert Ferguson und Justin Raffington in der Inselparkhalle für die Towers ins Spiel. Beide Teams wirkten zu Beginn sehr nervös und so erlebte das Publikum einen zerfahrenen Start. Erst nach vier Spielminuten erzielte Mannschaftskapitän Robert Ferguson per Dreipunktwurf die ersten Wilhelmsburger Punkte des Abends (3:4). Der 31-jährige schien sich für das Spiel eine ganze Menge vorgenommen zu haben. Bis zum Ende des ersten Viertels hatte der US-Amerikaner 10 Punkte auf seinem Konto, nur einen weniger als die Gäste aus Paderborn (16:11).

Das zweite Viertel begann mit zwei Punkten von Power Forward Enosch Wolf. Per Korbleger erhöhte Wolf auf 18:11. Ferguson, der Mann der ersten Halbzeit, brachte erstmals mehr als zehn Punkte zwischen beide Teams (28:17). Insgesamt kam der 2,03 Meter große Power Forward bis zur Pause auf 20 Zähler und überzeugte mit einer beeindruckenden Trefferquote aus dem Feld (78%). Zwei erfolgreiche Freiwürfe von Shooting Guard Lars Kamp zur 46:25 Halbzeitführung sorgten für eine ausgelassene Stimmung auf den Rängen.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich die Laune im Publikum nicht verschlechtern. Die Hausherren behielten die Kontrolle über das Spiel und sorgten mit spektakulären Aktionen für tolle Samstagabend-Unterhaltung. Auch ein Blick auf den Statistikbogen lohnte sich aus Towers-Sicht. 47 Rebounds, eine Dreierquote von 50% und insgesamt 21 Assists unterstrichen die gute Mannschaftsleistung. dl