090619Dialog1Heimfeld –  Es ist ein „Dialog der Kulturen“. Vladimir Kamendy, Künstler in Residence im Hotel Lindtner, und Mohamed Mendy, einer der herausragensten Kalligraphen der arabischen Welt, haben ihr Projekt vorgestellt. Gemeinsam wollen sie in Heimfeld Werke schaffen, in denen die arabische Schriftkunst und der Expressionismus verschmelzen. „Es soll eine Vermählung von Malerei und Kalligraphie werden und damit ein Beispiel für den Dialog der Kulturen geben“, sagt Mendy. Gefördert wird das Projekt, das jetzt im Lindtner vorgestellt wurde, vom Kultusministerium der Vereinigten Arabischen Emirate. Dort ist es hoch angesiedelt. Zur Präsentation kamen mehrere Offizielle nach Harburg. „Das Projekt ist in unserem Haus auf außerordentlich positive Resonanz gestoßen“, sagt Waleed Al Zaabi, offizieller Kunst- und Kulturmanager des Ministeriums aus Abu Dhabi.
Im Juli werden Dialog2Kamendy und Mendy ihr gemeinsames Werk bei Lindtner ausstellen. Einen Monat lag wird es dort zu sehen sein. Im Januar kommenden Jahres soll dann die gleiche Veranstaltung in Abu Dhabi stattfinden. „Mich hat die Idee sehr gereizt“, sagt Kamendy. „Künstler sind eigentlich Egoisten. Da ist eine Zusammenarbeit meistens schwierig. Aber zwischen mir und Mendy hat der Dialog perfekt funktioniert.“ Das die beiden Künstler überhaupt zusammen gekommen sind, ist einem kleinen Hotelgast zu verdanken, der sich im Hotel mit Kamendy beim Frühstück anfreundete. Der Vater des Jungen ist der Literaturwissenschaftlers Abdul Karim Al Jalassi. Er vermittelte den Kontakt zwischen Kamendy und Mendy. „Kamendys Werke passen perfekt mit der Kalligraphie aus meiner Heimat zusammen.“, sagt Al Jalassi. Herausragend ist in der Dialog3Schriftkunst Mohamed Mendy, ein Freund von Al Jalassi. Der Kalligraph Mendy hat unter anderem fast sämtliche Geldscheine der arabischen Welt mitgestaltete. In Deutschland designte er das 36 Meter Hohe Minarett des Islamischen Zentrums in Bensberg, das komplett in der Diwani-Schrift verziert ist. Das Werk wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. In den kommenden Wochen werden die beiden Künstler in einem gemeinsamen Atelier im Hotel Lindtner arbeiten. Am 16. Juli sollen die Ergebnisse im Rahmen einer Vernissage präsentiert werden. Dazu wird unter anderem der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Berlin, Mohammed Ahmed Al Mahmood, erwartet. (zv)