141110MythosBuchHarburgMythos Hammaburg. Dieses Buch ist einfach Hamma. Über 500 Seiten dick sind in dem von Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Marias Weiss und Anne Klammt

herausgegebenen Begleitbuch zur gerade eröffneten gleichnamigen Ausstellung Suche, Entwicklung und Mythos der Keimzellen Hamburgs beschrieben. Zeichnungen, Skizzen und Fotos runden den Text ab. Man hat, das ist auch der „Schreibe“ zu verdanken, ein auch für den Laien verständliches Werk in der Hand. Das schätzen die Besucher der Ausstellung. Das Begleitbuch hat sich zum heimlichen Star, oder anders gesagt, zu einem echten Harburger Best Seller gemausert. „Normalerweise kaufen um die zwei Prozent der Besucher einer Ausstellung das Begleitbuch“, sagt Weiss. „In diesem Fall sind es bislang 15 bis 20 Prozent der Besucher, die das Buch Mythos Hammaburg erwerben.“ Hamburger sind eben affin, was die eigene Geschichte angeht. Dazu kommt ein unschlagbarer Preis. Für nicht einmal 30 Euro hat man ein spannendes und auch seltenes Buch. Denn nur 1500 Exemplare wurden gedruckt. Sponsoren wie der Handelshof, Hermann Stein oder Förderungen durch den Museums- und Heimatverein Harburg Stadt und Land haben es möglich gemacht.

Zu bekommen ist das Buch ausschließlich im Haupthaus am Museumsplatz, wo auch die Ausstellung Mythos Hammaburg stattfindet, oder im Archäologischen Museum am Harburger Rathausplatz. zv