140413KunstHarburg – Bis zum 14. Mai sind im Kunstverein Harburger Bahnhof die Arbeiten von zehn ortsansässigen Künstlern zu sehen. Sie waren von der Kulturbehörde

als Stipendiaten ausgewählt worden. Hier thematisieren sie mit ihren Arbeiten unter anderem Vorstellungsräume, Orte und sogenannte 'Nicht-Orte'; reflektieren das Wandern von Symbolen und Objekten innerhalb verschiedener kultureller Räume sowie den Status unterschiedlicher Bildzusammenhänge und Veröffentlichungskontexte. Einige Stipendiatverlassen den Ausstellungsraum und machen andere Orte oder ‚Nicht-Orte’ wie die S-Bahn oder das Phoenix-Einkaufszentrum zum Umfeld ihrer Arbeiten.