140406Musikpreis6Harburg - Sie ist ein echtes Multitalent und eine waschechte Harburgerin: Die Sängerin, Regisseurin, Schauspielerin und Autorin Sandra Keck ist am Sonnabendnachmittag

mit dem Harburger Musikpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Ehrenpreis aufgrund ihres erfolgreichen Zusammenführens von Plattdeutscher Sprache und Welthits in ihrer Revue "Rock op Platt", die große Erfolge am Ohnsorg Theater feiert. "Sie hat der Plattdeutschen Musik mit ihrem Engagement eine neue Dimension eröffnet", sagte Christian Seeler, Intendant des Ohnsorg Theaters, in seiner Laudatio. Und: "Sie hat Überzeugungskraft und ist ein Motivationswunder. Zudem ist sie eine ausgezeichnete Botschafterin des Ohnsorg Theaters und des Stadtteils Harburg."

140406Musikpreis7Wertungskonzert und Verleihung des Harburger Musikpreises wurden kurzfristig vom Helms-Saal in die Galerie Mytoro im Gloria-Tunnel verlegt. Grund: Die Umbauarbeiten des Harburger Theaters hatten bereits begonnen. Doch Flügel, Künstler und rund 70 Zuschauer fanden auch in der Galerie ausreichend Platz.

Fünf junge Künstler - drei Solo-Auftritte und ein Duo - traten an, um die Jury zu überzeugen. Den140406Musikpreis2 Anfang machte Ladji Keita. Seinen Solo-Gesang begleitete er lediglich durch sein Fingerschnippen. Nach einem Medley aus drei Stücken präsentierte er zudem noch ein Trompetensolo. Jonas Aldag (16) und Lennard Wenck (15) bewarben sich mit dem Stück "Theme" von John Williams aus dem Film "Schindlers Liste". Die beiden trugen das Stück als Duett, bestehend aus Klavier (Wenck) und Geige (Aldag) vor. Linda Bichlmeier (15) präsentierte zwei Eigenkompositionen und ein Stück von Ellie Goulding. die junge Musikerin begleitete ihren Gesang am Flügel. Fenja Kühn (14) nahm bereits zum dritten Mal am Musikpreis teil. Sie präsentierte drei Gesangs-Stücke. Unter anderem überzeugte sie mit "People help the People" von Birdy.

140406Musikpreis12Vier tolle Auftritte, die es der Jury nicht leicht gemacht haben, eine Entscheidung zu treffen.Dennoch verkündete Moderator und Jury-Vorsitzender Ernst Brennecke ein einstimmiges Ergebnis: Der mit 500 Euro dotierte Förderpreis ging an den 19-jährigen Ladji Keita. Der Abiturient der Goethe-Schule-Harburg singt im Chor "Gospeltrain" und spielt in der GSH-Bigband die erste Trompete. Dank der finanziellen Unterstützung von F. Peter Jungehülsing konnte sogar noch ein Sonderpreis vergeben werden: Dieser mit 200 Euro dotierte Preis ging an Jonas Aldag und Lennard Wenck. (cb)

 

 

140406Musikpreis5 140406Musikpreis15   140406Musikpreis4
 140406Musikpreis3  140406Musikpreis8  140406Musikpreis9
 140406Musikpreis11  140406Musikpreis10  140406Musikpreis13