140325KunstHarburg - Das Helms-Museum wird am Sonnabend, 5. April, zum zweiten Mal im Theatersaal des Museums den Harburger Musikpreis vergeben. Die Bewerbungsfrist für die

Teilnahme am Musikpreis wurde um eine Woche verlängert, da  sich bislang trotz der Chance  auf wertvolle Preise noch zu wenig Teilnehmer angemeldet haben. Das Museum freut sich besonders über den Laudator für den Ehrenpreis: Christian Seeler, langjähriger Intendant des Ohnsorg Theaters.

Jedes Jahr werden seit 2006 Musiker des Bezirks mit dem "Musikpreis Harburg" geehrt. Der Förderpreis ist mit 500 Euro dotiert und wird an Nachwuchsmusiker verliehen. Dazu müssen sie sich bei einem öffentlichen Wertungsspiel einer fünfköpfigen Jury mit bekannten Vertretern aus der Harburger und Hamburger Musik- und Kulturszene stellen. Um den Förderpreis können sich Musiker bis zum vollendeten 25. Lebensjahr bewerben. Voraussetzung zur Teilnahme ist ein Bezug zum Bezirk Harburg. Die jungen Musikerinnen und Musiker müssen entweder im Bezirk Harburg geboren sein, im Bezirk leben oder arbeiten beziehungsweise zur Schule gehen. Die dargebotene Musik muss nach 1945 entstanden sein. Nicht teilnahmeberechtigt sind Musiker, die schon einmal den Förderpreis gewonnen haben.

Die Preisverleihung erfolgt am 5. April, ab 15 Uhr im Theatersaal des Museums am Museumsplatz 2 unmittelbar nach dem Wertungsspiel. Die Preisverleihung wird die letzte große Veranstaltung auf der alten Bühne des Theaters sein. Außer dem Förderpreis wird auch ein Sonderpreis in Höhe von 200 Euro vergeben. Vorgesehen ist auch wieder die Vergabe des Publikumspreises, der ebenfalls mit 200 Euro dotiert ist.  Hervorgegangen ist der Harburger Musikpreis aus der Vortragsreihe "Musik im Gespräch", die der Harburger Journalist und Kulturexperte Ernst Brennecke 1980 initiierte. Brennecke hat den Vorsitz der Jury übernommen und wird auch als Moderator durch die Veranstaltung führen. Die Preisverleihung ist öffentlich und eintrittsfrei.


Bewerbungen um den Förderpreis sind bis zum Sonnabend, 29. März, zu richten an: Ernst Brennecke, Dahlienweg 13, 21218 Seevetal oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.  (cb)

Weitere Informationen im Internet unter www.amh.de