140310KunstHarburg - Mit der Ausstellung „Gaslighting“ der amerikanischen Künstlerin Jen Yu kommt es zum ersten Mal zu einer Zusammenarbeit der Galerie "MyToro" mit dem Verein

„Künstler zu Gast in Harburg“. Jen Yu war ein Jahr lang Stipendiatin des Vereins, lebte und arbeitete in dieser Zeit im Mayrschen Haus an der Lämmertwiete. Die Vernissage findet am Montagabend, 10. März, um 19.30 Uhr statt. Der Harburger Kulturexperte Ernst Brennecke spricht die einführenden Worte.

Zum Abschluss ihres Aufenthaltes zeigt die aus New York stammende 23-jährige Künstlerin die dabei entstandenen Exponate in der Galerie im Gloria-Tunnel. Es handelt sich um rund 30 Bilder und Objekte, die sich sehr eindringlich mit den Begriffen Einsamkeit, Willkür und Gewalt auseinandersetzen. Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung ist das Massaker von Nanking, das 1937/38 von japanischen Soldaten in China verübt wurde. Unter den schätzungsweise 200.000 Opfern befanden sich auch Mitglieder aus der Familie der Künstlerin. Dieses im Westen kaum wahrgenommene Massaker ist bis heute Grundlage des Verhältnisses zwischen China und Japan.

Jen Yu geht es aber nicht um Schuldzuweisungen. Ihre düsteren, außerordentlich beklemmenden Arbeiten sind ein flammender Appell an Menschlichkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe. Die Ausstellung ist bis zum 29. März montags bis sonnabends von 10 bis 20 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. (cb)