140209GraffitiHarburg – Es ist eine Erfolgsgeschichte Made in Harburg, die die Flutschutzwand am Bostelbeker Hauptdeich in nur einem Jahr hingelegt hat. Als „Hall of Fame“

ist der  für Graffiti freigegebene Abschnitt am 5. Januar 2013 gestartet. Das Konzept, das sich Alexander Grieschat und Nandor Olah ausgedacht haben, funktioniert. Seitdem kommen immer wieder Sprayer, darunter Schwergewichte der Szene, wie “Flying Förtress“ oder „Base 23“ nach Harburg, um an der Wand ihre Werke anzubringen. Rapper Damani Nkosi aus L.A. machte auf seiner Europa-Tour einen Abstecher zur Hall of Fame, um Szenen für sein Musikvideo zum Titel "Free Dumb (Chains off)" zu drehen. Aktuell ist es vor allem das Style Writing, das sprayen von kunstvollen Schriftzügen, das die Mauer prägt. Unter ihnen verschwanden die Werke der Vorgänger. Das ist das Konzept. harburg-aktuell begleitet die Mauer und ihre Wandlung. dl

Die Graffiti-Werke des Jahres: