140205Kunst1Harburg - Mit der Ausstellung "the magnificent losers (but not so tragic)" des israelischen Künstlers Nir Alon setzt Galerist Toro den Reigen seiner Präsentation

zeitgenössischer Kunst in seiner Galerie "mytoro" in der Lüneburger Straße 1a fort. Die Vernissage findet am Freitag, 7. Februar, statt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die einführenden Worte werden von Kulturvermittler Ernst Brennecke gesprochen. Die Ausstellung ist bis zum 9. März montags bis sonnabends von 10 bis 20 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist kostenlos.

Es ist bereits die dritte Ausstellung, die Galerist Toro seit der Eröffnung im November vergangenen Jahres in seiner Art-Gallery im Fußgängertunnel zwischen Lüneburger Straße und Seevepassage zeigt. Künstler Alon ist in Harburg kein unbekannter: Er war in den Jahren140205Kunst2 2001/2002 Stipendiat des Vereins "Künstler zu Gast in Harburg". Für die Präsentation im Gloria-Tunnel hat Alon eigens eine Serie von zehn Zeichnungen erstellt, bei denen er die Fragilität der Welt aufzeigt. Wie auf leisen Sohlen kommt das Unheil der Unordnung in die Welt des vermeintlich Vertrauten ein und stellt unsere Umgebung - wörtlich genommen - auf den Kopf.

Alon war in Harburg zuletzt während des Kulturtags 2013 präsent. Dabei hatte er zwei Installationen gezeigt, die im Gloriatunnel und mitten im Marktkauf-Zentrum durch ihre verblüffende Einfachheit eine allergrößte und intensive Wirkung erreicht hatten.

Nir Alon studierte in Jerusalem, lebt seit vielen Jahren in Hamburg und unterrichtet im Fachbereich Gestalten an der Hochschule für angewandte Wissenschaften. Er stellte in zahlreichen Städten Deutschlands und Israels, sowie in Italien, Dänemark, England, der Schweiz und in den USA aus. Zahlreiche seiner Arbeiten befinden sich im Privatbesitz. (cb)