130904FoksHarburg – Seine Graffiti an der Wand der alten Pionierbrücke in der Haake haben schon so manchen Kunstbanausen davon überzeugt, dass die bunten Farben aus der Sprühdose mehr

sind als lästige Schmierereien. Florian Foks, Künstler aus Harburg, hatte dort an der Kuhtrift mit seinen Werken immer wieder für Begeisterung gesorgt.

Immerhin hatte das auch die Bundesanstalt für Immobilien erkannt, die das Waldstück verwaltet hatte. Sie hatte Foks seinen Graffiti an der Wand offiziell erlaubt. Heinrich Schabert, seit rund einem Jahr neuer Eigentümer und Verwalter des Walds, hat mit Foks sogar einen schriftlichen Vertrag über die Nutzung des Wand als Open-air-Galerie geschlossen.

Foks kann mehr als Graffiti. Neben seinen Auftragsarbeiten bei der künstlerischen Gestaltung von Wänden oder ganzen Wohnungen und bei Kunstaktionen wie beim Moorburger Kulturfestival Swamp! hat sich Foks auf „die praktische Größe“ von Leinwänden spezialisiert. Der Sprühdose ist er dabei treu geblieben, gelegentlich greift er auch schon mal zum Pinsel. Seine Werke bleiben facettenreich wie eh und je – in Farbe und Gestalt. Deshalb heißt seine  Ausstellung in der Bücherhalle Harburg (Harburg Quarrée, Eddelbüttelstraße 47a) auch „multifarious“. Sie ist ab sofort während der Öffnungszeiten der Bücherhalle noch bis Ende Oktober zu sehen. ag