130528VerleihungHarburg – Große Ehre für Uta Falter-Baumgarten. Aus den Händen von Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler erhielt die Bildende Künstlerin die Biermann-Ratjen-Medaille.

Die Heimfelderin wurde damit für ihre langjährigen und vielseitigen Verdienste als Bildende Künstlerin ausgezeichnet.

Harburger kennen ihre Kunstwerke. So stammt von ihr die Skulptur Großstadtgöhren, das in der Lüneburger Straße steht, Teil des Kunstpfades ist und zu den populärsten Kunstwerken in Harburg gehört. Auch die im Boden eingelassenen, bronzenen Wegweiser, die über den Kunstpfad führen oder die Bronzegruppe Tanzende Schmetterlinge, die auf der igs zu sehen sind, stammen von ihr.‬

„Mit der Verleihung der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille an Uta Falter-Baumgarten würdigen wir das Werk einer Hamburger Künstlerin, die sich mit ihrem Schaffen über die Stadtgrenzen hinaus hohe Anerkennung erworben und sich damit auch um das Ansehen der Bildenden Kunst ihrer Heimatstadt verdient gemacht hat“, sagte Senatorin Kisseler anlässlich der Verleihung im Helms-Saal.

‪Uta Falter-Baumgarten wurde 1924 in Harburg geboren. Sie hat von 1940 bis 1943 an der Hansischen Hochschule für bildende Künste in Hamburg und von 1943 bis 1944 an der Königlichen Akademie in Dresden Bildhauerei und grafisches Gestalten studiert.

Sie erweiterte ihr künstlerisches Werk immer wieder, beispielsweise durch keramische Arbeiten und ab den 70er Jahren durch Bronzeskulpturen für den öffentlichen Raum. Uta Falter-Baumgarten ist auch die letzte lebende Schülerin des 1950 in Jesteburg verstorbenen Bildhauers Johann Michael Bossard. zv‬